Startort Zielort km Gehzeit inkl. Pausen Höhe am Start Höhe am Gipfel Bewertung der Herausforderung
Kraft Ausdauer Exponiertheit
                 
Steinbock
Steinbock am Binnelgrat
Kommentar

 

Tourbeschreibung

Anfahrt

  • A14 Rheintalautobahn, Ausfahrt Dornbirn Süd
  • An der Karrenseilbahn-Talstation vorbei fahren und den roten Wegweisern nach Ebnit folgen
  • Schon die Fahrt nach Ebnit ist ein Erlebnis: Schöne Paßstraße mit vielen schmalen Brücken und Tunnels
  • Kostenlose Parkmöglichkeit: In Ebnit an der Kirche

Tourdaten, so wie gegangen:

  • Wegstrecke insgesamt 20km
  • Gesamtzeit: 5 Stunden 30 Minuten (eher zügige Gehweise, inkl. 10 Minuten Pause)
  • Aufstieg insgesamt brutto ca. 1300 Höhenmeter (Gegenanstiege!)

Wegpunkte bzw. Wegbeschreibung:

  • Aufstieg
  • Aufstiegszeit zur Sattelalpe lt. Wegweiser: 1 1/4 Stunden
  • Zunächst zurück wandern, in Richtung Ortsausgang (talwärts)
  • Bei "Hinterwald" (950m ü. M.) zweigt man von der Hauptstraße nach rechts auf einen kleinen Pfad ab (ausgeschildert in Richtung Sattelalpe)
  • Weiter geht's über eine kleine Hängebrücke
  • Alles gut ausgeschildert, immer in Richtung Sattelalpe halten (teils auf Forstwegen, teils auf Waldwegen)
  • Vorbei an Sattelgschwend (1150m ü. M.), immer noch in Richtung Sattelalpe und Unterfluhalpe
  • Kurz nach der Sattelalpe (1163m ü. M.) nach links vom Forstweg auf die Weide abbiegen (Wegweiser "Freschenweg", Richtung Unterfluhalpe / Freschen)
  • Eine halbe Stunde nach der Sattelalpe erreicht man die Unterfluhalpe auf 1180m ü. M. Hier hält man sich in Richtung Hoher Freschen
  • Meist unter der Materialseilbahn gewinnt man auf gut befestigten und breiten Bergwegen, in den eindrucksvoll schönen, nördlich exponierten Tobeln von Alpkopf und Salzbödenkopf schnell an Höhe (sehr schöne Schicht-Felsformationen, die für das Freschengebiet typisch sind)
  • Sehr bald schöner Ausblick auf den Bodensee
  • Am Kamm angekommen (Fluhlöchle, Altenhofalpe auf 1615m ü. M.) geht es weitgehend eben über die Viehweiden
  • 20 Minuten später erreicht man die Binnelalpe (1720m ü. M.)
  • Nach einem kurzen Anstieg hat man einen eindrucksvollen Blick auf den Binnelgrat, an dessen Ende der Gipfel des Hohen Freschen liegt
  • Luftig, mit mäßiger Steigung und nur teilweise mit Stahlseilen versichert, passiert man den Grat zum Gipfel
  • Gipfel erreicht, nach knapp 3 Stunden und 11km
  • Abstieg
  • Kurz unter dem Gipfel stand ein Steinbock und ließ sich von mir nicht stören   :o)
  • zunächst wieder über den Binnelgrat bis fast zur Binnelalpe
  • Kurz vor der Binnelalpe dem Wegweiser in Richtung Ebnit folgen (lt. Wegweiser 2 1/2 Stunden)
  • unschwieriger Abstieg über den Sturmeckweg durch den Wald, meist gut markiert, aber unwegsam, manchmal lehmig-schlammig, vorbei an der Alpe Achrain (1080m ü. M.)
  • Leider auf 5km Länge eine gute Stunde Marsch durch das hier langweilige Tal der Ebniter Arche, zurück nach Ebnit (breite Forststraße, Verkehr von Baufahrzeugen: das Bachbett ist abschnittsweise eine Baustelle - und mir scheint schon seit Jahren)
  • => Wegen des unschönen "Talhatsch" würde ich den Abstieg über die Sattelalpe empfehlen (= Aufstiegsweg). Insgesamt geht man dann zwar 2km weiter, aber man hat einen landschaftlich sehr schönen Rückweg: Beim Abstieg durch die Tobel hat man immer den Bodensee vor Augen.

Tolles YouTube-Video zum Binnelgrat: