Startort Zielort km Gehzeit inkl. kurzer Pausen Höhe am Start Höhe am Gipfel Bewertung der Herausforderung
Kraft Ausdauer Exponiertheit
                 
Steinböcke
Steinböcke bei der "Wagenlücke"
Kommentar

 

Tourbeschreibung

Die Rundwanderung beginnt am Bahnhof in Wasserauen. Von hier aus gibt es zwei Wege, die zum Seealpsee führen: Entweder über die Bergstraße, die aber nur von berechtigten befahren werden darf, oder durch den Wald. Letztere Option ist viel schöner, aber auch etwas anstrengender. Um auf den Waldweg zu kommen, muss man sich kurz nach dem Gasthof links halten und über eine kleine Brücke gehen. Danach passiert man ein Gatter und nach wenigen 100m kommt man auf den Waldweg, der zum Seealpsee führt. Beim See kann man gut Mittagessen.
Weiter geht es am See vorbei in Richtung Mesmeralpe. Der Pfad zur Alpe schlängelt sich im Bereich eines kleinen Baches nach oben. An der Alpe gibt es mehrere Möglichkeiten, um auf den Säntis zu kommen. Ich hatte mich für den Weg über die "Wagenlücke" entschieden.
Der Besuch des Säntis-Gipfels lohnt sich allenfalls wegen der Aussicht. Als Naturliebhaber erlebt man hier eine Art "Kulturschock": Man kommt sich vor wie in einer anderen Welt, die nichts mehr mit der Kargheit und der Schönheit der zuvor erlebten Natur zu tun hat. Das Gebäude wirkt mehr wie ein Flughafen-Terminal, ist mehrstöckig (5 Stockwerke könnten es schon sein), verfügt über einen Aufzug und ist hoffnungslos mit Seilbahntouristen überlaufen.
Weiter geht's in Richtung Rotsteinpass. Sehr schnell wird es hier wieder einsam und man vergisst schnell den Kulturschock des Gipfels. Hier beginnt der Lisengrat. Zunächst leicht ausgesetzt auf breiten Felsbändern, später stärker ausgesetzt auf sehr schmalen Bändern in der Felswand. Alles ist sehr gut gesichert, Kletterei ist nicht erforderlich. Die grandiose Aussicht begeistert!
Das letzte Stück zum Rotsteinpass verläuft weitgehend eben, leicht abfallend. Wenn man Glück hat lassen sich Steinböcke in der Wildnis sehen. "Rotsteinpass" ist eine Hütte, in der man auch Brotzeit machen kann. Man befindet sich hier am Fuße des Altmanns.
Ab dem Rotsteinpass hält man sich in Richtung Meglisalpe. Der Pfad verläuft mit leichtem Gefälle über Bergwiesen mit riesiger Pflanzenvielfalt. Nach einer knappen Stunde erreicht man das kleine Dorf Meglisalpe. Dieses Dorf verfügt über keine Straßenanbindung, nichteinmal einen Forstweg, lediglich eine Materialseilbahn.
Ein sehr schöner Höhenweg verläuft hoch über dem Seealpsee zurück nach Wasserauen. Der Seealpsee liegt dabei tief im Tal, links unter einem.

Erläuterung zur Tourenbewertung:

Die Bewertung der Touren dient lediglich dem Vergleich und richtet sich nicht nach offiziellen Bewertungsnormen. Sie ist feinstufig und damit v.a. hilfreich, wenn man andere Touren dieser Internetseite schon gegangen ist. Die Bewertung ist nach oben offen, da mit Sicherheit noch deutlich anspruchsvollere Touren hinzu kommen werden.