Startort Zielort km Gehzeit (Pausen bereits abgezogen) Höhenmeter im Aufstieg Höhe am Gipfel Bewertung der Herausforderung
Kraft Ausdauer Exponiertheit
                 
Gipfelfoto
Andi und ich auf dem Gipfel des Piz Tschierva
Kommentar

 

Tourbeschreibung

Begehung vom 25.07.2009 bis 26.07.2009 mit Andi und Christoph

Hochtourenwochenende auf den Piz Tschierva (3546m ü. M.)

Samstag:
  • Start um 10:20 Uhr in Pontresina (1770m ü. M.)
  • Langwieriger Aufstieg über bereite Forststrasse zum Hotel Roseg, aber schon hier gibt es tolle Blicke auf das ewige Eis
  • Neben der Forststraße gurgelt immer der Gletscherfluss mit einigen Wildwasserabschnitten
  • Ab dem Hotel Roseg geht es über einen einfachen Bergwanderweg zur Tschierva Hütte (= Chamanna da Tschierva)
  • Nachdem die Forststraße in einen Trampelpfad übergegangen ist (nach dem Hotel Roseg), trainierten wir eineinhalb Stunden lang an einem geeigneten Baum die Spaltenbergungstechniken.
  • Daten Tag 1: Pontresina => Tschierva Hütte (ca. 2550m ü. M.)
  • Aufstiegshöhenmeter: 780 Höhenmeter
  • Wegstrecke 14km
  • Tourdauer 5h 15Min. (inkl. 2 Stunden Pause bzw. Spaltenbergungstraining) => reine Gehzeit 3h 15Min.
  • Ankunft Tschierva Hütte um 15:35 Uhr
  • Übernachtung im Matratzenlager
Sonntag:
  • Start der Tagesetappe um 6:30 Uhr
  • Leider haben wir um 6 Uhr kein Frühstück mehr bekommen und wir waren die letzte Gruppe, die die Hütte verlassen hat (Frühstück gibt es nur um 3 Uhr und um 5 Uhr)
  • Schlüsselstelle der Tour auf den Piz Tschierva ist kurz nach der Hütte: Ein Steig, der mit einer Kette und einer sehr fragwürdigen Leiter gesichert ist
  • Im weiteren Verlauf ist der Aufstieg teilweise durch hauchdünnes Eis (obwohl Ende Juli) im Bereich der Wasserfälle und durch Felsen, die durch den Gletscher glattpoliert sind, etwas schwierig
  • Achtung: An einigen Stellen steinschlaggefährdet!
  • Gletscher "Vadrettin da Tschierva" zeichnnet sich durch geringe Steigung und nur wenige und kleine Spalten aus (evtl. haben wir aber aufgrund des harten Firns nicht alle gesehen)
  • Geröllhang zum Gipfelgrat im unteren Bereich wegen kleiner, instabiler Felsblöcke unangenehm (Achtung: Steinschlaggefahr!)
  • Im oberen Bereich ist der Geröllhang durch große stabile und griffige Felsblöcke (teilweise von der Größe von Smart-PKWs) einfach
  • Über breiten Schutt-Grat oder den Firn des Nährgebiets des Vadret da Misaun unschwierig zum Gipfel
  • Grandioser Rundblick auf die Giganten der nächsten Nachbarschaft: Piz Morteratsch, Biancograt, Piz Palü, Piz Bernina, Piz Roseg. Wir hatte auch hervorragende Fernsicht in alle Richtungen
  • Daten Tag 2:
  • Tschierva Hütte => Piz Tschierva (3546m ü. M.)
  • Aufstiegszeit 4h 20Min. (inkl. 20 Minuten Pause)
  • Aufstiegshöhenmeter: ca. 1000m
  • Wegstrecke 3.6km
  • Ankunftzeit am Gipfel: 10:20 Uhr
  • Abstieg nach 25 Minuten Gipfelpause
  • Piz Tschierva => Pontresina
  • Höhenmeter im Abstieg: ca. 1800 Höhenmeter
  • Beim Abstieg nahmen wir diesmal nur anfangs die Forststraße und bogen so bald als möglich nach rechts auf den Wanderweg ein. Dieser ist landschaftlich wesentlich schöner, jedoch auch etwas weiter als die Forststraße.
  • Tourdauer ca. 7h 15Min. (inkl. 1h 10Min. Pause auf der Tschierva Hütte und gut 50Min. Pause beim Hotel Roseg) => reine Gehzeit 5h 15Min.